Bauplanungsrecht

Wo befindet sich mein Grundstück und wie kann ich es bebauen?

Blick auf grüne Wiese vor Gebäudebestand in der Altstadt von Belzig Grundstücksbebauung? © MIR

Bevor Sie anfangen, Ihr Bauvorhaben zu planen, sollten Sie sich erkundigen, ob und wie das zur Bebauung vorgesehene Grundstück genutzt werden kann. Die Frage nach der Bebaubarkeit eines Grundstücks ist für Grundstückseigentümer und -interessenten gleichermaßen wichtig.

Geregelt wird diese Frage in den bauplanungsrechtlichen Vorschriften des Baugesetzbuches (BauGB) und der Baunutzungsverordnung (BauNVO). Entscheidend für die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit eines Bauvorhabens ist, in welchem Bereich sich das zu bebauende Grundstück befindet.

Grundsätzlich kann ein Gemeindegebiet planungsrechtlich in drei Bereiche unterteilt werden:

  • Gebiete im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes
  • Innenbereich
  • Außenbereich

Zum Innenbereich zählen Flächen, die im Zusammenhang bebaut sind und zum Außenbereich gehören die Flächen der Gemeinde, die sich außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile oder außerhalb des Geltungsbereichs eines Bebauungsplans befinden.

Bebauungsplan

Der Bebauungsplan wird von der Gemeinde in einem Verfahren aufgestellt, bei dem die Öffentlichkeit und die berührten Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange zu beteiligen sind. Bebauungspläne regeln mittels sogenannter Festsetzungen die bauliche oder sonstige Nutzbarkeit von Grundstücken innerhalb eines Teils einer Gemeinde. Möglich ist auch die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans (Vorhaben- und Erschließungsplan).

Im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes ist ein Vorhaben nach § 30 BauGB planungsrechtlich dann zulässig, wenn es dessen Festsetzungen entspricht; liegt nur ein Aufstellungsbeschluss vor kann ein Vorhaben unter Umständen auch schon vor Inkrafttreten des Bebauungsplans zulässig sein, wenn bestimmte Bedingungen eingehalten werden (§ 33 BauGB).

Vorhabenplan PlanungsrechtNeues Fenster: Bild vergrößernPlanungsrechtliche Einordnung © MIR, Bernd Ziegler

Innenbereich

Im Innenbereich richtet sich die Zulässigkeit eines Bauvorhabens nach der vorhandenen Bebauung der näheren Umgebung.

Ein Grundstück liegt innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils, wenn es Teil einer tatsächlich aufeinanderfolgenden, zusammenhängenden Bebauung ist, die keine eindeutige, ins Auge fallende bedeutsame Unterbrechung des Bebauungszusammenhangs, wie z. B. größere unbebaute Flächen, aufweist und den Eindruck der Geschlossenheit vermittelt.

Ein Vorhaben muss sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die nähere Umgebung einfügen (§ 34 BauGB).

Außenbereich

Der Außenbereich soll von Bebauung freigehalten werden - mit Ausnahme der nach § 35 Absatz 1 BauGB privilegierten Vorhaben. Hierzu zählen zum Beispiel Vorhaben, die einem land-, forstwirtschaftlichen und gartenbaulichen Betrieb dienen, Vorhaben der öffentlichen Versorgung mit Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Wärme und Wasser, der Abwasserwirtschaft, Wind- und Wasserenergieanlagen, Vorhaben zur energetischen Nutzung von Biomasse und Kernenergieanlagen.

Vorhaben, die nicht zu den privilegierten Vorhaben zählen, wie zum Beispiel Wochenend- und die meisten Wohnhäuser, werden sonstige Vorhaben genannt und sind im Außenbereich in der Regel nicht zulässig.

Ausnahmsweise kann eine Bebauung dennoch zulässig sein, wenn öffentliche Belange nicht beeinträchtigt werden und die Erschließung gesichert ist.

Klärung durch untere Bauaufsichtsbehörde

Wenn Sie die Frage der Bebaubarkeit eines Grundstücks rechtsverbindlich klären lassen wollen, wenden Sie sich bitte an die zuständige untere Bauaufsichtsbehörde. Ob für ein Gebiet ein Bebauungsplan existiert oder ob örtliche Bauvorschriften bei der Errichtung von baulichen Anlagen zu beachten sind, können Sie vorab bei der Gemeinde oder dem zuständigen Amt klären.

Weiterführende Beiträge:

  • 25 Jahre Flächennutzungsplanung im Land Brandenburg

    Ausschnitt der Übersichtskarte © MIL

    Das 25jährige Bestehen des Landes Brandenburg war Anlass, auch auf 25 Jahre Entwicklung in der Flächennutzungsplanung zu schauen. Das Arbeitspapier, das die Ergebnisse der Untersuchungen und des Workshops zusammenfasst, kann als PDF heruntergeladen werden.

  • Erfahrungsaustausch Bauleitplanung

    Ausschnitt aus einem Bebaungsplan Planung © MIL

    Am 26.September 2016 fand der „Erfahrungsaustausch Bauleitplanung“ mit Teilnehmern aus Gemeinden, Landkreisen und Planungsbüros statt. Die Veranstaltung wurde vom Deutschen Institut für Stadt und Raum e.V. (DISR) gemeinsam mit dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung organisiert.

  • Arbeitsberatung mit den Planungsamtsleitungen

    Themencollage © MIL

    Schwerpunkt der Beratung am 27. April 2016 war der soziale Wohnungsbau und seine Bedeutung in der Bauleitplanung.

  • BauGB-Novelle: Flüchtlingsunterbringung

    Paragraphengraphik © MIL

    Die Fachkommission Städtebau hat am 15. Dezember 2015 Hinweise zur bauplanungsrechtlichen Beurteilung von Standorten für Unterkünfte von Flüchtlingen und Asylbegehrenden in den verschiedenen Gebietskulissen beschlossen.

  • Erfahrungsaustausch Bauleitplanung

    Fachwissen aus der Praxis für die Praxis

    Ausschnitt aus einem Bebauungsplan © MIL

    Am 21. September 2015 fand zum achten Mal der „Erfahrungsaustausch Bauleitplanung“ mit Teilnehmern aus Gemeinden, Landkreisen und Planungsbüros statt. Die vollständig ausgebuchte Veranstaltung wurde vom Deutschen Institut für Stadt und Raum e.V. (DISR) gemeinsam mit dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) organisiert. Gastgeber für die Länder Berlin und Brandenburg war, wie auch schon in den vergangenen Jahren, das MIL.

  • Mischgebiet oder doch Dorfgebiet?

    Sitzungssaal © MIL

    Am 02. März 2015 wurden die Ergebnisse des vom MIL in Auftrag gegebenen Gutachtens zum Umgang mit Misch- und Dorfgebieten im Rahmen eines Workshops vorgestellt.
    Die Dokumentation dazu sowie das Gutachten selbst können Sie sich als pdf herunterladen.

Letzte Aktualisierung: 28.10.2016

Gesetze, Verordnungen, Erlasse und Arbeitshilfen

Grafik Paragrafenzeichen © MIL

Publikation


Folgekostenschätzer

Ausschnitt von der Programmstartseite des InfrastrukturFolgekostenSchätzers für das Land Brandenburg © MIL, Gutsche

Bezahlbare Wohnbebauung flächensparend entwickeln oder Veränderungen im Siedlungs-bestand planen - welche Kosten entstehen dabei für Kommune und Bürger?  Mit dem gebührenfreien Infrastruktur-FolgekostenSchätzer können die Kosten überschläglich ermittelt werden. weiter


Externe Links

Serviceportal des Landes Brandenburg

Das Informationssystem der Bauministerkonferenz

Gutachterausschüsse für Grundstückswerte im Land Brandenburg

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung: Info-Portal Energieeinsparung