Wohnen im Alter

Rasante Alterung erfordert Anpassung

Ältere Menschen in einem Durchgang Wohnen im Alter © Mathias Marx

Die Nachfrage nach altersgerechten Wohnformen - sowohl im Mietwohnbereich als auch im Bereich des Wohneigentums - wird allein aufgrund der bekannten demografischen Entwicklung quantitativ zunehmen. Maßnahmen dürfen sich aber nicht nur auf die pure bauliche Anpassung der Wohnungen beziehen.

Anteil älterer Menschen nimmt weiter zu

Neben dem Rückgang der Bevölkerung insgesamt, wird insbesondere der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung deutlich steigen. 1990 betrug der Anteil der über 65-Jährigen in Brandenburg noch 12 Prozent, heute liegt er bei 17 Prozent und wird bis 2020 auf 25 Prozent ansteigen. Die Nachfrage wird sich teilräumlich uneinheitlich entwickeln. Hinzu tritt die Heterogenität der Gruppe mit sehr verschiedenartigen Anforderungen an Wohn- und Lebensformen. Als gesicherte Annahme kann hier nur davon ausgegangen werden, dass der überwiegende Teil der alten Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt wohnen möchte.

Nicht nur bauliche Anpassung

Ältere Dame mit EinkaufstascheHilfe im Alltag ? © MIR

Maßnahmen dürfen sich nicht nur auf die pure bauliche Anpassung der Wohnungen beziehen, sondern müssen vielmehr eine logistische Kombination aus Dienstleistungen bedeuten. Hierzu gehören Hilfen im Haushalt und bei Alltagsbewältigung, Freizeitangebote und Pflegemöglichkeiten.

Die vielfältigen Handlungsfelder und Problemstellungen erfordern eine integrierte und ressortübergreifende Handlungsweise. Hier bestehen bereits gute Ansätze der Kooperation u.a. mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF).

Übersicht zu altersgerechten Wohnformen

Neues Fenster: Bild vergrößernCharakteristik der Hauptwohnformen ; © LBV Ines Graubner

Ältere Menschen haben spezielle Wohnbedürfnisse, die sich unter anderem auf Ausstattungs-und Einrichtungsmerkmale in Schlafzimmern, Küchen und Bädern sowie auf Gebäudezugänge oder Treppen beziehen. Ältere Personen sollen durch spezielle Wohnformen ein möglichst unabhängiges und selbständiges Leben in einer eigenen Wohnung führen. Die Lebensart und Grad der Selbstbestimmtheit und Selbständigkeit, die Abgeschlossenheit des Wohnraums sowie der Grad der Barrierefreiheit spielen hierfür eine wesentliche Rolle. 

Eine entsprechende Übersicht zu den Charakteristika der Hauptwohnformen erleichtert die Einordnung altersgerechter Wohnformen. Viele weitere Informationen und Handlungsansätze zum Thema Wohnen im Alter, wie zum Beispiel die Befassung anderer Bundesländern oder die Auswertung zu Angeboten im Land Brandenburg sind auf den Seiten des Landesamtes für Bauen und Verkehr (LBV) abrufbar.



Externe Links

Landesamt für Bauen und Verkehr


Förderverein "Akademie 2. Lebenshilfe im Land Brandenburg e.V."


Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU)