Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg

Die Hauptstadtregion stärken

Die Glienicker Brücke zwischen Berlin und Potsdam - Symbol der Zusammengehörigkeit beider Bundesländer. Glienicker Brücke © GL

Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung (GL) ist für die Raumordnung und Landesplanung in den Ländern Berlin und Brandenburg zuständig. Auf Grundlage des Leitbildes, des Landesentwicklungsprogramms und der Landesentwicklungspläne trägt die GL dazu bei, die Hauptstadtregion und ihre Teilräume zu ordnen, zu sichern, nachhaltig zu entwickeln und zu stärken.

Auf der Ebene der europäischen Raumentwicklung wirkt die GL im Interesse der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Hauptstadtregion auf ihre Einbindung in den zentraleuropäischen Ostsee-Adria-Entwicklungskorridor hin. Eine besondere Herausforderung für die nächsten Jahre besteht u. a. darin, unter Beachtung der wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen Fachkonzepte als Antwort auf den demografischen Wandel auf kommunaler Ebene anzuregen.

Eigener Internetauftritt

Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung verfügt über einen eigenen Internetauftritt.

 

Aktuelles

 

Erdgasfernleitung EUGAL

Kartenausschnitt der Erdgasfernleitung EUGAL © GASCADE In Weiterführung der geplanten Erweiterung der Ostseepipeline (Projekt „Nord Stream 2“) plant die GASCADE Gastransport GmbH den Bau der Europäischen Gas-Anbindungsleitung (EUGAL). Die EUGAL soll auf ca. 275 km möglichst parallel zur bereits bestehenden Erdgasferngasleitung „OPAL“ durch Brandenburg geführt werden. Sie umfasst zwei Leitungsstränge von je 1.400 mm Durchmesser und soll für einen Betriebsdruck von 100 bar ausgelegt werden. Zur Sicherung des Betriebsdrucks ist eine Verdichterstation vorgesehen, die die Trägerin der Planung in Nachbarschaft zur bereits bestehenden Station der „OPAL“ am Standort Radeland in der Stadt Baruth/Mark errichten möchte.. » weiter [Website GL]


Gemeinsames Zukunftskonzept für den
deutsch-polnischen Verflechtungsraum -Vision 2030

© Infrastruktur & Umwelt im Auftrag des BBSR Im Oktober 2014 hat der Ausschuss für Raumordnung der Deutsch–Polnischen Regierungskommission für regionale und grenznahe Zusammenarbeit beschlossen, gemeinsame programmatische Vorstellungen der Raumentwicklung für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum zu erarbeiten. Dieser Verflechtungsraum umfasst auf deutscher Seite die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg sowie den Freistaat Sachsen und auf polnischer Seite die Wojewodschaften Zachodniopomorskie (Westpommern), Lubuskie (Lebuser Land), Dolnoślaskie (Niederschlesien) sowie Wielkopolskie (Großpolen). Das Gebiet des Zukunftskonzepts ist somit deckungsgleich mit dem der Oderpartnerschaft. » weiter [Website GL]

Gemeinsam stark für die Ostseeregion – 7. Forum der EU-Ostseestrategie

Chart zum 7. Forum der EU-Ostseestrategie © GLDer Ostseeraum traf sich in Stockholm.
Gemeinsam mit den Flaggschiffprojekten TENTacle und NSBCoRe wird Scandria®2Act die Brücke zwischen politischen Ebenen schlagen, um einen hohen Mehrwert für die Regionen des Ostseeraums entlang der europäischen Kernnetzkorridore zu generieren. Der Schwerpunkt liegt dabei im Zusammenspiel zwischen der europäischen, nationalen und regionalen Transportpolitik und den regionalen Wirtschaftsakteuren sowie der Zivilgesellschaft
. » weiter [Website GL]