Wohneigentumsförderung

Grund-und Bonusförderung

Blaues Häuserdach mit Solaranlage Erneuerbare Energie © Bialas

Die Richtlinie zur Förderung von selbst genutztem Wohneigentum in Innenstädten wurde am 15.05.2013 im Amtsblatt Nummer 20 veröffentlicht.

Grundförderung

Es wird eine Grundförderung in Höhe von 50.000 Euro und zusätzlichen Boni in Abhängigkeit von den baulichen und familiären Voraussetzungen gewährt. Investoren, die Eigentum zum Zweck der Veräußerung an Selbstnutzer herstellen, werden ebenfalls unterstützt. Die Fördermittel werden als zinslose Darlehen augereicht. 

Zusätzlicher Bonus für energetische Maßnahmen

Solaranlage auf rotem ZiegeldachAktiver ökologischer Beitrag © MIL

Attraktiv sind die zusätzlichen finanziellen Anreize für eine freiwillige Überschreitung der gesetzlich vorgeschriebenen Standards nach dem Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG). Hier können Einzelantragsteller bis zu 10.000 Euro zusätzlich erhalten, sofern sie entsprechende energetische Maßnahmen integrieren.

Mit diesem Ansatz zielt das Land auf eine erhöhte Anreizwirkung für eine - insbesondere bei Bestandsmaßnahmen - noch freiwillige Einbindung energetischer und ökologischer Maßnahmen im Zusammenhang mit der Wohneigentumsbildung.

Mit diesem Angebot sollen Bauherren und Investoren animiert werden, ökologische und energiesparende Maßnahmen sowie regenerative Anlagen der Wärmeerzeugung bei der Planung ihrer Bauvorhaben einzubinden, um vor dem Hintergrund steigender Energiepreise eine hohe Nachhaltig- und Werthaltigkeit der eigenen vier Wände zu erreichen.

Neben der Signalwirkung erhofft sich das MIL mit diesem Bonus einen weiteren aktiven Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie des Landes zu schaffen.

Zusätzliche Boni bei der kostenintensiven Bestandsentwicklung von Denkmalen

Bodenarchäologische Untersuchung mit MauerrestenKostenintensive Bauvorbereitungen © MIL

Darüber hinaus wird die teilweise hohe Kostenintensität bei der Bestandsentwicklung von Denkmalen mit einem zusätzlichen Bonus in Höhe von 10.000 Euro für Einzelantragsteller zumindest teilweise abgefedert.

Auch für im Einzelfall erforderliche bodenarchäologische Untersuchungen kann ein Bonus in Höhe von bis zu 10.000 Euro gewährt werden.

 

Fördergegenstand behindertengerechte Anpassung

Der Fördergegenstand der behindertengerechten Anpassung selbst genutzten Wohneigentums an die Anforderungen der DIN 18025 ist in das Förderprogramm der behindertengerechten Anpassung von vorhandenem Wohnraum überführt worden. Damit ist die Anpassung sowohl von Miet- als auch Eigentumsmaßnahmen künftig innerhalb einer Richtlinie geregelt.

Anträge auf Förderung

Anträge können bei Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gestellt werden. Hier können auch bereits im Vorfeld einzelfallbezogen die Bedingungen und Voraussetzungen geprüft und erörtert werden.