Rahmenpläne

Rahmenpläne bilden in der Stadtentwicklung häufig ein wichtiges Bindeglied zwischen der Flächennutzungsplanung und der Bebauungsplanung. In Rahmenplänen können, aufbauend auf den erforderlichen Bestandsanalysen, vielfältige Inhalte bearbeitet werden.

© MIL

Häufig werden Ziele und Leitsätze formuliert und Nutzungs- und Erschließungskonzepte, Bebauungs-, sowie Grün- und Freiraumkonzepte für ein Untersuchungsgebiet entwickelt. Zudem werden häufig konkrete Maßnahmen und Umsetzungsempfehlungen erstellt.

Rahmenpläne werden z.B. für Sanierungsgebiete erarbeitet und bilden somit eine wichtige Grundlage für den Einsatz von Städtebaufördermitteln und auch eine wichtige Grundlage für sanierungsrechtliche Genehmigungen. Rahmenpläne können auch die Basis für Bebauungsplanverfahren bilden, in denen z.B. ein vorgeschlagenes städtebauliches Konzept in verbindliches Planungsrecht umgesetzt wird.

Auch bei der Erstellung von Rahmenplänen ist es geboten, lokale Akteure und Behörden einzubeziehen. Da es sich um ein nichtformalisiertes Verfahren handelt, können Beteiligungsprozesse weitgehend eigenständig durch die Träger der Planung gestaltet werden.