Straßennetz für Flughafen "BER" fertiggestellt

Letzter Abschnitt für Anbindung Flughafen BER freigegeben

Ortsumgehung Mahlow © MIL

Die letzte Lücke der Straßenanbindung für den Flughafen Schönefeld ist geschlossen. Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat am 01. Dezember 2014 das letzte Teilstück einer leistungsfähigen überregionalen Verbindung im Umfeld des Flughafens Berlin-Brandenburg freigegeben.

Damit ist die Straßenverbindung zwischen Potsdam und Schönefeld über die L 40, die B 101 und die L 76 durchgängig ohne Ortsdurchfahrten befahrbar.

Alle anderen Straßenverbindungen über die B 96, die B 96a, die B 101 und die A113 mit den Anbindungen der Ortslage Schönefeld und die Abfahrten zum Terminal des BER sind schon länger fertig. Zuletzt fehlte es nur noch an diesem Teilstück, das nun die Fahrt von Potsdam nach Schönefeld ohne jegliche Ortsdurchfahrt möglich macht.

Mit der verbesserten Streckenführung im Zuge der L 76n und der Entlastung der vorhandenen L 76 ist eine erhebliche Verbesserung der Verkehrssicherheit zu erwarten. Die Inbetriebnahme der Ortsumgehung wird auf der ehemaligen L 76 in Mahlow zu einer spürbare Verkehrsentlastung führen, wobei sich die Lärm- und Abgassituation verbessern wird. Die Ortsumgehung trägt dazu bei, vor allem den Quell- und Zielverkehr zum BER bzw. nach Potsdam zügig über die L 76n zu führen.

Investitionen

Die Gesamtinvestitionen in die Straßen der Region rund um den Flughafen betragen mehr als 300 Millionen Euro, davon wurden etwa 130 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt. Etwa 71 Millionen Euro, davon 39 Millionen von der EU, wurden für die Verbindung zwischen Potsdam und Schönefeld mit dem Güterfelder Eck, der Ortsumgehung Güterfelde und der Ortsumgehung Mahlow aufgewendet.

In die Bundesstraßen B 101, B 96 und B 96 a wurden 128 Millionen Euro investiert, davon 42 Millionen Euro EFRE-Mittel. Für den Ausbau der Autobahn A 113 wurden 107 Millionen Euro investiert, davon 47 Millionen Euro EFRE-Mittel. Zuletzt fehlte es nur noch an der Ortsumgehung Mahlow, für die etwa 12 Millionen Euro investiert wurden.

Umweltschutzmaßnahmen

Die L 76n Ortsumgehung Mahlow war Teil des Gesamtvorhabens zum 4-streifigen Ausbau der L 76 zwischen der 4-streifigen B 101 und der ebenfalls 4-streifigen B 96 bzw. B 96a. Im Zuge des Baus der Ortsumgehung wurden folgende Lärm- und Umweltschutzmaßnahmen umgesetzt:

  • Lärmschutzwall
  • ein Wilddurchlass
  • zwei Amphibiendurchlässe
  • Fledermausüberflughilfen auf einer Länge von 320 Metern beidseitig
  • 5 Ersatzlaichgewässer für Amphibien
  • Renaturierung von 2,1 Hektar Feuchtgrünland
  • Entsiegelung von 7.300 Quadratmetern Plattenwegen
Letzte Aktualisierung: 17.12.2014

Anlage

Straßenbauvorhaben zur Anbindung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER)