Denkmal des Monats: Katharinenhof in Gransee

Der Katharinenhof in Gransee © Stadt Gransee

Ein 1912/1913 von den Schwestern Katharina und Eva Veit Simon gegründetes ehemaliges Obstgut, der Katharinenhof in Gransee wurde von der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen zum Denkmal des Monats gekürt.

Vor den Toren der Stadt, im ländlichen Umfeld von Gransee befindet sich im Meseberger Weg 15-16  das 1912/1913 von den Schwestern Katharina und Eva Veit Simon gegründete Obstgut. Das Gut mit seinen Obstbaumplantagen prägte ganz entscheidend das Landschaftsbild  rund um die Ackerbürgerstadt. Erst in dieser Zeit entstanden Bürgerhäuser auch außerhalb der Altstadt, was im Wesentlichen auf die Anbindung an die Nordbahn zurückzuführen ist.

Von den eins üppigen Obstplantagen sind nur wenige erhalten geblieben, der Katharinenhof jedoch ist seit 2007 im Besitz des Vereins Treffpunkt Katharinenhof. Ihm gehören junge Berliner Familien an, die sich für den Erhalt des Gebäudes engagieren, es in Eigenregie nach und nach und ohne den Einsatz von Städtebaufördermitteln denkmalgerecht sanieren und wieder zu einer Begegnungsstätte vor der Stadt und in der Landschaft werden lassen – ganz im Sinne des Jahresthemas der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen: „VOR-Städte – Ab in die Landschaft“.

Auszeichnungsort und –zeit:

Treffpunkt Katharinenhof e.V.
Meseberger Weg 15-16 in 16775 Gransee

20. Februar 2015, 14:00 Uhr

Mit der Aktion Denkmal des Monats verschafft die Arbeitsgemeinschaft "Städte mit historischen Stadtkernen" dem architektonischen Erbe in Brandenburg mehr Aufmerksamkeit. Die AG hat seit ihrer Gründung 1992 dazu beigetragen, das Bild ihrer Mitgliedstädte positiv zu verändern und die Innenstädte neu zu beleben. Wertvolle Bausubstanz konnte so erhalten werden.