Fahrradland Brandenburg gründet AG

Fahrradfreundliche Kommunen nun auch in Brandenburg

4. Radverkehrskongress © MIL, Edgar Fiedler

Schnell, günstig und flexibel. Radfahren liegt im Trend und macht fit. So verbringen viele Brandenburger gerne ihre Freizeit. Das positive Image des Rades bewegt immer mehr Menschen zum Umstieg. Am 19. Mai gründete sich auf dem 4. Nationalen Radverkehrskongress die „Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Brandenburg“, um das Thema weiter voran zu treiben.

„Wir freuen uns über die neue Form der kommunalen Zusammenarbeit. Die Kommunen und Landkreise stehen oft vor ähnlichen Herausforderungen, die sie gemeinsam besser meistern können als allein. Wir hoffen auf neue Ideen und gute Praxisbeispiele wie Radverkehr noch attraktiver gemacht werden kann. So wie kaum ein anderer Verkehrsträger, trägt der Radverkehr zur Nachhaltigkeit bei. Gleichzeitig ist der Radtourismus zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor im Land geworden. Dies weiter zu fördern, ist eines unserer wichtigsten Anliegen“, sagte Verkehrsstaatssekretärin Katrin Lange.

Durch wachsendes Energiebewusstsein und steigende Spritpreise gewinnt das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel auch auf dem Weg zur Arbeit zunehmend immer mehr an Bedeutung.

Im Land Brandenburg liegt der Modal Split, d.h. der Anteil des Fahrrads am Verkehrsaufkommen, bei 13 %. Damit liegt Brandenburg über dem Bundesdurchschnitt von 10%. Der Anteil des Fahrrads am Verkehrsaufkommen im Land Brandenburg liegt sogar deutlich über dem Anteil der Busse und Bahnen in Höhe von 9%. Im Umweltverbund nimmt der Radverkehr damit schon heute in Brandenburg eine herausragende Stellung ein.

Fragen wie: Welche Herausforderungen bestehen bei Bau und Pflege von Radwegen? Wie kann man das Radfahren sicherer machen und verbessern? Wie lässt sich der Radverkehr mit anderen Verkehrsträgern kombinieren und vernetzen?

Dies sind nur einige Fragen, mit denen sich die Kommunen im Land Brandenburg beschäftigen. Ziel ist es, noch mehr Menschen zum Umsteigen und Aufsatteln zu bewegen.

Gründung der AG Fahrradfreundliche Kommunen Brandenburg (AGFK BB)

Um sich stärker auszutauschen, voneinander zu lernen, Kräfte zu bündeln und zu vernetzen wurde anlässlich des 4. Nationalen Radverkehrskongresses in Potsdam, die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Brandenburg (AGFK BB) gegründet. Mit dabei waren Verkehrsstaatssekretärin Katrin Lange und der Landrat des Kreises Dahme-Spreewald Stephan Loge.

Vorsitz der AGFK BB

Der Vorsitzende der AG, Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, Stephan Loge: „Auf Landkreisebene ist die Förderung des Radverkehrs integraler Bestandteil einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie. Dabei bleibt die Thematik immer eine Querschnittsaufgabe für verschiedene Ressorts. Wichtigstes Anliegen ist es, landesweit alle Radverkehrsaktivitäten zu bündeln und besser zu vernetzen. In unserem Landkreis arbeiten wir seit sechs Jahren sehr erfolgreich in einer AG Rad Dahme-Spreewald zusammen. Die Gründung einer landesweiten AG Radverkehr war in Brandenburg überfällig und wird wichtige Synergieeffekte für den Ausbau des Radnetzes erzeugen. So erwarte ich eine optimale Verteilung der zur Verfügung stehenden Bundes- und Landesmittel für Investitionen im Radverkehr.“

Gründungsmitglieder der AGFK BB

In einigen Bundesländern und Kommunen sind Arbeitsgemeinschaften bzw. Netzwerkmodelle bereits ein erfolgreiches und bewährtes Mittel zur Förderung des Radverkehrs. Fahrradfahrer sollen sicher und zügig vorankommen, damit sich das Rad als gern genutztes Verkehrsmittel weiter etabliert.

In Brandenburg zählen zu den Gründungsmitgliedern die Landkreise Dahme-Spreewald, Märkisch-Oderland, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming. Mit dabei sind auch die Städte Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder), Potsdam, Eberswalde, Luckenwalde, Neuruppin, Oranienburg, Perleberg und Treuenbrietzen.

Letzte Aktualisierung: 03.06.2015

Kontakt

Landesebene:

Edgar Fiedler (MIL)

Tel.: 0331/866-8412

E-Mail: edgar.fiedler@mil.brandenburg.de

kommunale Ebene:

Wolfgang Schwerin (Landkreis Dahme-Spreewald)

Tel.: 03375/262398

E-Mail: wolfgang.schwerin@dahme-spreewald.de


Anlagen


  • Beschluss des Landtages Brandenburg: Radverkehr und Radtourismus fördern - Bau, Beschilderung sowie Pflege und Erhaltung von Wegen verbessern [PDF 133 KB]
  • Machbarkeitsstudie [PDF 1,5 MB]