Denkmal des Monats August

Jagdstern Potsdam nach der Sanierung © Stadt Potsdam

Im ersten Viertel des 18. Jahrhundert wurde der Jagdstern auf Geheiß des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm großflächig und landschaftsprägend für die damals in Mode gekommene Parforcejagd (Treibjagd) angelegt.

Sternförmig ausstrahlende Wege und Waldschneisen (Gestelle) waren und sind namensgebend für dieses Areal und das Wohngebiet Am Stern. Man bezeichnet den Jagdstern auch als den kleinen Bruder des Großen Sterns im Berliner Tiergarten. Der Jagdstern symbolisiert das feudale Lebensgefühl der Barock-Epoche.

Überdimensionierte Asphaltflächen wurden rückgebaut, die verkleinerte Platzfläche wurde mit Natursteinpflaster versehen und verkehrsberuhigt. Durch ein umlaufendes Rasenband mit Bänken wurden neue Aufenthaltsmöglichkeiten geschaffen.  Am Schnittpunkt der Gestelle, im Zentrum des Platzes, verweist eine Bronzeplatte auf die historische Gesamtanlage und verdeutlicht die Sichtbeziehungen.

Rund 132 T€ Fördermittel aus dem Programm „Soziale Stadt“ wurden für die Aufwertung des eingesetzt.

Mit der Aktion Denkmal des Monats verschafft die Arbeitsgemeinschaft "Städte mit historischen Stadtkernen" dem architektonischen Erbe in Brandenburg mehr Aufmerksamkeit. Die AG hat seit ihrer Gründung 1992 dazu beigetragen, das Bild ihrer Mitgliedstädte positiv zu verändern und die Innenstädte neu zu beleben. Wertvolle Bausubstanz konnte so erhalten werden.

Letzte Aktualisierung: 11.01.2016