Denkmal des Monats Dezember: Burgmannenhof in Bad Belzig

Wohnhaus Bahnhofstraße 14 © Stadt Bad Belzig

Das Wohnhaus in der Bahnhofstraße 14 ist Teil der Gutsanlage, die wiederum eines von ehemals vier Rittergütern bzw. Burgmannenhöfen, also von Gefolgsmännern der Burgherren, ist. Diese Anlagen bestimmten über Jahrhunderte hinweg die Geschichte des Stadtteils Sandberg. Denn bis Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Güter verpflichtet, in Kriegszeiten die Burg zu schützen. Im Gegenzug hatten die Gutsherren Zinseinnahmen, Gerichts- und Jagdrechte.

Die erste Bebauung auf der Anlage fand 1566 statt, wobei das in seiner Grundgestalt erhaltene Wohnhaus erst um 1800 entstand. Dieses wurde aufgrund seiner hohen stadtgeschichtlichen und bauhistorischen Bedeutung unter Denkmalschutz gestellt.

Zur Sicherung des Wohnhauses wurden rund 162,3 T€ Städtebaufördermittel (Bund/Land/Kommune) aus dem Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz eingesetzt. Weitere rund 600 T€ Städtebaufördermittel  und 420 T€ aus der Wohnraumförderung werden zur Modernisierung und Instandsetzung von 6 Wohnungen in den kommenden Jahren eingesetzt. Ziel ist die Entwicklung des gesamten Ensembles; Werkstatt und Scheune sollen ebenfalls modernisiert und instandgesetzt sowie die Außenanlagen gestaltet werden.

Mit der Aktion Denkmal des Monats verschafft die Arbeitsgemeinschaft "Städte mit historischen Stadtkernen" dem architektonischen Erbe in Brandenburg mehr Aufmerksamkeit. Die AG hat seit ihrer Gründung 1992 dazu beigetragen, das Bild ihrer Mitgliedstädte positiv zu verändern und die Innenstädte neu zu beleben. Wertvolle Bausubstanz konnte so erhalten werden.

Letzte Aktualisierung: 11.01.2016