Ausstellung zum Planen und Bauen in Brandenburgs ländlichen Räumen geht nach Berlin

Litfaßsäule © MIL

Am Beispiel der westbrandenburgischen Gemeinde Kloster Lehnin zeigt eine Ausstellung, welche Fragen sich bei der baulichen Entwicklung auf dem Lande stellen und wie die örtliche Gemeinschaft damit umgeht. Nahe am belebten Potsdamer Platz in Berlin werden dazu fünf Litfaß-Säulen vor der Landesvertretung Brandenburg (in den Ministergärten) aufgestellt und sind dort für alle Interessierten vom 7. bis 13. Dezember 2017 zugänglich.

Die Ausstellung trägt den Titel ZAUCHE.ZIEGEL.ZISTERZIENSER und wird nach dem kurzen Berliner Gastspiel nach Kloster Lehnin zurückkehren. Sie ist Teil eines mehrjährigen Projekts zur Baukultur der ländlichen Räume Brandenburgs, welches von der Brandenburgischen Architektenkammer entwickelt wurde und jeweils lokale Themenschwerpunkte in den Mittelpunkt stellt.

Bereits seit 2015 wird jährlich in einer ländlichen Brandenburger Kommune beispielhaft der Frage nachgegangen, auf welche Grundlagen sich gutes Planen und Bauen heute stützen kann. In verschiedenen Veranstaltungsformaten geht es dabei um die örtlichen Traditionen, Interessen und Entwicklungsziele, aber auch um fachliche Probleme und Aufgabenstellungen in der jeweiligen Gemeinde.

Das von der Architektenkammer und einem Fachbüro begleitete Projekt ist stark bürgerschaftlich orientiert und will Anstöße für eine gute Baukultur vor Ort geben. Es will beispielhaft zeigen, welche örtliche Kräfte mobilisiert und genutzt werden können, etwa für die Erhaltung und Entwicklung unverwechselbarer Ortsbilder.

Die Gemeinde Kloster Lehnin hat ihre Bürgerinnen und Bürger, die Vereine und die örtlichen Unternehmen für dieses Projekt interessiert und in verschiedener Weise eingebunden. Zentrale Arbeitsergebnisse wurden in einer Werkstattveranstaltung vor Ort diskutiert und können nun Impulse für die weitere Entwicklung der Gemeinde und ihrer zahlreichen Ortsteile geben.

Die Gemeinde Kloster Lehnin wurde bei den verschiedenen Arbeitsschritten und der Erarbeitung der Ausstellung mit Fördermitteln aus dem MIL unterstützt. Die im Zusammenhang mit der Ausstellung vor der Berliner Landesvertretung vorgestellte Broschüre veranschaulicht den Arbeitsprozess und das Ergebnis.

Die Broschüre ZAUCHE.ZIEGEL.ZISTERZIENSER kann über das MIL bezogen werden.

 

Kontakt

Referat 22: Bautechnik, Energie, Bau- und Stadtkultur

eMail