Bautechnik

Brückenbau: Details einer Stahlkonstruktion Stahlkonstruktion © MIL

Für das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung sind im Rahmen der Bautechnik insbesondere die Baustoffe und Bauprodukte im Hochbau von Bedeutung. dabei geht es darum, sowohl im Rahmen der europäischen und nationalen Normung als auch in der Praxis sicherzustellen, dass Gebäude hinsichtlich der Forderungen nach Standsicherheit, Brandschutz, Wärmeschutz und Energieeinsparung, Schallschutz, nachhaltigem und barrierefreiem Bauen ordnungsgemäß neu errichtet oder saniert werden.

Weiterführende Beiträge:

  • Technische Baubestimmungen

    Baustelle Palais Barberini © MIL

    Im Bauordnungsrecht werden Anforderungen an bauliche Anlagen ganzheitlich gestellt. Dadurch ergibt sich ein bautechnischer Regelungsbedarf, welchem durch technische Regeln für Planung, Bemessung und Ausführung von Bauwerken entsprochen wird. Zur Erfüllung dieser Anforderungen werden die technischen Re-geln, als Liste der Technischen Baubestimmungen (LTB), bauaufsichtlich eingeführt.

  • Bautechnische Nachweise

    Was wird wann, wie und warum geprüft?

    Baumaterial: Gestapelter Porenbetonstein Verwendetes Bauprodukt Porenbetonstein © MIL

    Die Prüfung der bautechnischen Nachweise erfolgt nicht im Baugenehmigungsverfahren, sondern parallel dazu. Die bautechnischen Nachweise dürfen also auch nach der Baugenehmigung erstellt und geprüft werden, müssen jedoch zu Baubeginn geprüft vorliegen.

  • Marktüberwachung

    Holzdachbinder mit Nagelplatten © Kati Köllner

    Im Rahmen der Marktüberwachung sollen Bauprodukte, die unter Harmonisierungsrechtsvorschriften der Europäischen Union fallen, regelmäßig stichprobenhaft kontrolliert werden. Dabei wird überprüft, ob die Anforderungen der jeweiligen Vorschriften erfüllt werden.

  • Energieeinsparungsgesetz / Energieeinsparverordnung

    unnötige Wärmeverluste © MIL

    Das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) definiert grundsätzliche Anforderungen an die Errichtung von Gebäuden mit dem Ziel, beim Heizen und Kühlen vermeidbare Energieverluste zu unterbinden und es ermächtigt die Bundesregierung, mit Rechtsverordnungen und Anforderungen die Umsetzung zu regeln.

    Die Energieeinsparverordnung (EnEV) enthält im Wesentlichen Anforderungen an die energetische Qualität von Neubauten, an die Modernisierung von Gebäuden, an die Anlagentechnik und an Energieausweise.

  • Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

    Grafik Erdwärmeversorgung Systemüberblick © WGF

    Das Bundesgesetz Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) soll dazu beitragen, dass der Anteil an erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte bis zum Jahr 2020 auf 14% angehoben wird.

Kontakte

MIL, Referat 22: Bautechnik, Energie, Bau- und Stadtkultur
Gisela Klenner
Tel.: 0331-866 8332
Britt Voigt
Tel.: 0331-866 8337