Bauwirtschaft

Nachhaltig bauen für die Menschen

Drei Baukräne vor blauem Himmel © aboutpixel.de, Alexander Braun

Die Förderungen, Investitionen und gesetzlichen Grundlagen des Bauens, die das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg (MIL) zu verantworten hat, prägen ganz konkret den Alltag der Brandenburgerinnen und Brandenburger.

Die Arbeit des MIL ist darauf gerichtet, die Entwicklung lebenswerter Städte und Gemeinden zu unterstützen, moderne und schnelle Verkehrsverbindungen zu schaffen und die Grundlagen für wirtschaftliche Aktivitäten mit zu gestalten. Die Anforderungen der Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Baukultur sowie die Interessen der Bürgerinnen und Bürger stehen dabei im Mittelpunkt - heute und in Zukunft.

MIL unterstützt Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft

Das MIL fördert und investiert in Baumaßnahmen. In den Jahren 1991 bis 2016 wurden in der Städtebauförderung rund 3,3 Milliarden Euro (EU-, Bundes- und Landesmittel), in der Wohnungsbauförderung rund 5,5 Milliarden Euro und in der Wiederherstellung der Braunkohlefolgelandschaften der Lausitz rund 4,4 Milliarden Euro eingesetzt. 

Bauarbeiter am Hochhaus arbeiten an der Verschalung © pixelio.de, Bernd SterzlIn die Förderung des kommunalen Straßenbaus flossen im Zeitraum 1991 bis 2016 rund 1,4 Milliarden Euro und in Investitionen der ÖPNV-Infrastruktur rund 604 Millionen Euro . Im Bundes- und Landesstraßenbau hat das MIL für Planung, Bau, Betriebsdienst und Straßenunterhaltung rund 13,8 Milliarden Euro eingesetzt.

Für den Bereich der Städtebauförderung wurde eine Multiplikatorwirkung von 1 zu 7 nachgewiesen (1 Euro Landesmittel zieht 7 Euro Gesamtinvestition nach sich).

Das MIL ist im Verbund mit den Kommunen einer der größten Auftraggeber für die heimische, klein- und mittelständisch geprägte Bauwirtschaft.

Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur

Die Strukturpolitik und die Förderprogramme des MIL sind eng mit den Arbeitsmarktinstrumenten und -maßnahmen des Landes Brandenburg und der Agentur für Arbeit verknüpft. Auf diese Weise eröffnet die Politik des MIL Brandenburger Bauleuten neue Erwerbschancen.

 

Weiterführende Beiträge: