Nachhaltiges Planen und Bauen

Aufbauvariante einer Hausaußenwand aus Holzkonstruktion, Strohballen, Strohmatten und Lehmputz Bauen mit Strohballen © Dirk Homann

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) setzt sich für den Schutz natürlicher Ressourcen ein. Das Nachhaltige Planen und Bauen kann hierzug wichtige Beiräge leisten.

Für das MIL ist Nachhaltiges Planen und Bauen von großer Bedeutung, weil sich dabei baukulturelle und bautechnische Planungsansätze ergänzen und ein Beitrag zur Ressourcenschonung, zur Reduzierung umweltschädigender Emissionen und zur Energieeinsparung geleistet wird.

Seit dem Jahr 2014 kooperiert das MIL hierzu eng
mit der Brandenburgischen Architektenkammer und der Brandenburgischen
Ingenieurkammer. Auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung veranstalten die Partner jährlich vier gemeinsame Fachtagungen
und Workshops. Dabei werden aktuelle Entwicklungen präsentiert und Diskussionsanstöße
zur Vertiefung der Fachthemen gegeben.Kammerpräsidenten unterzeichnet.

Nachhaltiges Planen und Bauen umfasst alle ökonomischen, ökologischen und sozio-kulturellen Aspekte des Bauens. Es wird also der Blick nicht nur auf das zu erstellende oder zu sanierende Gebäude gerichtet, sondern auch das städtebauliche Umfeld betrachtet.

Nachhaltiges Bauen ist mehr als energiesparendes Bauen. Zum Ressourcen sparenden Bauen werden vorzugsweise natürliche, recyclingfähige Baustoffe verwendet. Zur Ermittlung der Gesamtkosten werden dabei nicht nur die Baukosten, sondern auch die Unterhaltungskosten für den Nutzungszeitraum der Gebäude betrachtet. Mit dieser sogenannten Lebenszyklusbetrachtung kann gezeigt werden, welche Bauweisen und Baustoffe im besonderen Maße nachhaltig sind.

Weiterführende Beiträge:

  • Broschüre "Der Weg zum gesunden Bauprodukt"

    Titelblatt © MIL

    Als Orientierungshilfe hat das MIL die Broschüre mit dem Titel „Der Weg zum gesunden Bauprodukt“ herausgebracht. Sie steht als Download zur Verfügung, ist aber auch auf Wunsch als Druckexemplar erhältlich.

  • Fachveranstaltungen

    Ausfachung einer Holzkonstruktion mit Strohballen an einem Wohngebäude Strohworkshop in LIepe © Friederike Fuchs

    Das MIL veranstaltet in Kooperation mit der Brandenburgischen Ingenieurkammer und der Brandenburgischen Architektenkammer regelmäßig Fachveranstaltungen und Workshops rund um das Thema Nachhaltiges Planen und Bauen. Die Veranstaltungen richten sich insbesondere an Fachplaner und Vertreter der Kommunen.

  • Stadtentwicklung nachhaltig gestalten

    Stadtbrache in Burg © MIL

    Nachhaltige Stadtentwicklung ist eine Querschnittsaufgabe, die sich nicht nur auf die Bausubstanz allein beschränkt. Der städtische Raum soll insgesamt so gestaltet werden, dass keine sozialen Nachteile entstehen, die natürlichen Lebensgrundlagen geschützt werden und dass unter Beachtung des Lebenszyklusprinzips kostengünstig gebaut wird.

Kontakte

MIL, Referat 22: Bautechnik, Energie, Bau- und Stadtkultur
Gisela Klenner
Tel.: 0331-866 8332
Britt Voigt
Tel.: 0331-866 8337


Termine

  • 25.09.2017: Erfahrungsaustausch Bauleitplanung
  • 25.10.2017: Planungsamtsleitertagung
  • 29.11.2017: Der Weg zum gesunden Bauprodukt

Kooperationen

Logozusammenschluss MIL + Brandenburgische Architektenkammer und Brandenburgische Ingenieurkammer