"Kleine Adler für sichere Schulwege"

Kinder untersuchen ihr Schulumfeld

© MIL

Der Koalitionsvertrag der Brandenburger Landesregierung misst der Sicherung der Schulwege besondere Bedeutung bei. Dieses Anliegen greift das Projekt „Kleine Adler für sichere Schulwege" auf.

In Anlehnung an die „Schulwegdetektive" in Nordrhein-Westfalen wurde vom Netzwerk Verkehrssicherheit mit Hilfe von Fachleuten und Pädagogen ein Projekt für das Land Brandenburg entwickelt. Nach dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" werden Schüler ermuntert, ihr eigenes Schulumfeld zu überprüfen. Dabei sollen sie mögliche Gefahrenstellen aufdecken und diese dokumentieren. Durch die Erkundungen werden die Schüler für mögliche Risiken und Gefahren auf ihrem Schulweg sensibilisiert. Weiterhin sollen die so gewonnenen Erkenntnisse an Verantwortliche in den Kommunen übergeben werden. Möglicherweise können die aus einem kindlichen Blickwinkel aufgenommenen Anregungen auch für die Arbeit der Verwaltungen einen wertvollen Beitrag leisten.

 

Die Einführung des Projekts ist über des kommende Jahr verteilt an etwa 100 Grundschul-Standorten vorgesehen. Neu ist, dass das gesamte Vorhaben als gemeinsames Projekt von Innen- und Verkehrsministerium aus Mitteln der Verkehrsüberwachung finanziert wird. So fließt ein Teil der in Brandenburg erhobenen Buß- und Verwarngelder direkt in ein sinnvolles Verkehrssicherheitsprojekt für Kinder. Das MIL betrachtet dies als eine wichtige Investition in die heranwachsende Generation. Für die Abrundung und Durchführung des Projekts konnten mit dem ADAC Berlin-Brandenburg, der Landesverkehrswacht Brandenburg und der Unfallkasse weitere Mitstreiter gewonnen werden. Hierfür Herzlichen Dank!