Energetischer Umbau in wachsenden Städten und Quartieren

Workshop-Teilnehmer © MIL

Im Rahmen des am 4. November stattgefundenen Workshops hat das MIL in Potsdam mit wachsenden Kommunen über Chancen und Probleme der energetischen Stadtentwicklung diskutiert.

Anhand von Beispielen wurden die Möglichkeiten und Potenziale eines zukunftsweisenden energieeffizienten und klimagerechten Städtebaus aufgezeigt. Die Beispiele reichten vom CO2-neutralen Quartieren über die Einbindung erneuerbarer Energien in gemeinschaftliche Wärmeversorgungssysteme bis hin zu Konzepten zur Bestandsanierung in denkmalgeschützten Quartieren.

Energieeffizienz und Klimagerechtigkeit sind wichtige Faktoren für die Zukunftsfähigkeit von Quartieren, Immobilien und Infrastruktur. Auch aus ökonomischer Sicht lohnt es sich, hier zu investieren. Dabei sollten Kommunen mit Vorbildprojekten im eigenen Gebäudebestand vorangehen. Angesichts der guten Marktbedingungen im Berliner Umland können durchaus auch mehr als die gesetzlich notwendigen energetischen Standards von privaten Investoren gefordert werden.

Die größten Potenziale können nach Ansicht der Teilnehmenden durch ein interdisziplinäres und vernetztes Denken von Gebäudetechnik, Energieerzeugung und -versorgung und Städtebau gehoben werden. Dabei sind die Quartiere zumeist die richtige Ebene.

Das Programm, eine Zusammenfassung sowie die Vorträge finden Sie rechts unter „Anlagen“.