Brandenburg setzt Signal für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs

Fortschreibung des Landesnahverkehrsplanes 2018

© VBB, E. Krokowski

Das ÖPNV-Gesetz des Landes sieht vor, dass alle fünf Jahre der Landesnahverkehrsplan für den Schienenpersonennahverkehr fortgeschrieben wird. Der Entwurf dafür wurde in mehreren Veranstaltungen in allen Teilen des Landes zur Diskussion gestellt. Anschließend wurde ein Beteiligungsverfahren auf den Weg gebracht, bei dem die Aufgabenträger des kommunalen ÖPNV,  die Verbände, die Kommunen, die Verkehrsunternehmen und die Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit hatten, Stellung zu nehmen. Das Verfahren wurde in der Zeit vom 23.10 bis zum 08. 12.2017 durchgeführt. 

Der neue Landesnahverkehrsplan orientiert sich an den Zielen der Mobilitätsstrategie 2030. Unter anderem werden konkrete Bedienkonzepte für die kommenden Fahrplanjahre entwickelt, mit denen das Angebot für die Fahrgäste verbessert wird. Auch sollen  die langfristigen Infrastrukturprojekte (Trassenkapazitäten, S-Bahn-Erweiterungen) sowie erforderliche Ausweitungen der Angebote auf den Weg gebracht werden. Für die Fahrpläne werden darüber hinaus neue Bedienkonzepte entwickelt, die bessere Anschlüsse gewährleisten sollen.

Der Landesnahverkehrsplan dient auch den kommunalen Aufgabenträgern des übrigen ÖPNV als Rahmen und Orientierung für ihre eigenen Angebots- bzw. Nahverkehrsplanungen. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Steuerung von Angebot und Nachfrage auf den Pendlerstrecken und den Bahnlinien in den ländlichen Regionen.

Die Erarbeitung des Landesnahverkehrsplans erfolgt auf der Grundlage der Korridoruntersuchung der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH (VBB). Sie wurde von den Ländern Berlin und Brandenburg beauftragt. Erhoben und ausgewertet wurden aktuelle Daten der Bevölkerungsprognose und der Nachfrageerhebung zu Berufs-, Ausbildungs- und Freizeitverkehren auf den Korridoren des ÖPNV/SPNV im Berliner Umland und dem weiteren Metropolenraum. Aus dieser Analyse wurden Handlungsfelder und prioritäre Empfehlungen entwickelt. Die Ergebnisse können über die Internetseite des VBB eingesehen werden.

In den vier Quadrantendialogen im Juni 2017 in Wittenberge, Bad Belzig, Cottbus und Angermünde haben wir die wichtigsten strategischen Vorhaben mit Bürgerinnen und Bürgern, Fachleuten, Verbänden, Kommunen und Verkehrsunternehmen in den Regionen diskutiert. Die jeweils 80 bis 120 Teilnehmer sprachen sich deutlich für die vorgestellten Verbesserungen (Taktverdichtungen und größere Fahrzeugkapazitäten) aus. Die Vorträge zu den Regionaldialogen finden Sie in der rechten Textbox "Regionaldialoge vor Ort".

Es werden die Zielkonzepte vorgestellt, die beschreiben, wie der Nahverkehr auf der Schiene in den kommenden Jahren aussehen soll. Dieser Landesnahverkehrsplan legt außerdem die Weichen für zukünftige SPNV-Vergaben der kommenden Jahre.

 

Weiterführende Beiträge:

  • Landesnahverkehrsplan 2013 bis 2017

    Erarbeitung des Landesnahverkehrsplans 2013 bis 2017 abgeschlossen

    © VBB

    Das ÖPNV-Gesetz des Landes Brandenburg sieht alle fünf Jahre die Fortschreibung des Landesnahverkehrsplans vor. Viele Ziele des alten LNVP konnten umgesetzt werden. Der neue Landesnahverkehrsplan 2013 - 2017 wurde am 06. Dezember 2012 mit dem Landtagsausschuss ins Benehmen gesetzt.

Letzte Aktualisierung: 20.12.2017