Allgemeines: Bauwerk

Grundsätzliches

Brücke über einen Fluss © LSBrücken sind in vielfältiger Hinsicht prägende Bestandteile der Landschaft. Dies gilt oftmals unabhängig von ihrer Funktion als verbindendes Element für den Verkehr auch durch ihre bauliche Gestaltung. Die stadt- und landschaftsprägenden Bauten erfordern somit eine der Funktion der Brücke angemessene konstruktive Ausgestaltung. Diese sollte sich entweder in die Umgebung einpassen oder durch ihre Gestaltung einen unverwechselbaren Ortsbezug entstehen lassen.

Der Zustand der Brücken in Brandenburg zeigte in den Jahren nach der Wende jedoch ein anderes Bild. Durch vielfältige Probleme im Baustoffsektor, konnten die Brückenneubauten in den 70er und 80er Jahren mit nur unzureichender technischer und gestalterischer Qualität ausgeführt werden. Daraus folgend hat sich ein großer Investitionsbedarf im Brückenbau ergeben.

Bauwerksgestaltung

Wesentlich für die Gestaltung der Form einer Brücke ist stets das Tragwerk. Im Gegensatz zu anderen Bauwerken ist eine raumabschließende verbergende Hülle nicht erforderlich. D. h., die für die jeweilige Vor-Ort-Situation erforderliche Tragkonstruktion ist das prägende architektonische Element.

Für die überregionalen Straßenzüge, das sind vorwiegend die Autobahnen und Bundesstraßen mit besonderer Bedeutung, wurden allgemeine Gestaltungsgrundsätze für die Brücken entwickelt. Für bestimmte Straßenabschnitte werden Gestaltungselemente entwickelt, die sich an allen Brücken dieses Abschnittes wiederfinden. Jeder Streckenabschnitt erhält somit Wiedererkennungsmerkmale.

Im Landesstraßennetz werden die Brücken als Einzelbauwerke realisiert, da die Landesstraßen nicht für den überregionalen Verkehr vorgesehen sind. Es werden häufig nur kurze Streckenabschnitte genutzt und somit  ist lediglich ein örtlicher Bezug der Bauwerke erforderlich.

Eine andere Möglichkeit der Zuordnung von Brücken ist ihre Funktion - Eisenbahnbrücke, Autobahnbrücke, Straßenbrücke oder Fußgängerbrücke.

Material

Als Baumaterial findet Stahlbeton, Spannbeton, Stahl und Stahl-Verbund Anwendung. Geh- und Radwegbrücken werden in einigen Fällen auch in Holzbauweise erstellt.

Umwelt

Jeder Brückenbau führt unweigerlich zu einem Eingriff in die Umwelt. Die Anforderungen des Verkehrs müssen dabei auf Umweltverträglichkeit geprüft werden. Es gelten die Prinzipien der Vermeidung und Verminderung von Eingriffen. Nach dem "Vorsorgeprinzip" sind vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft zu unterlassen. Andererseits dürfen zum Ausgleich für unvermeidbare Beeinträchtigungen keine erheblichen und nachhaltigen Beeinträchtigungen der Natur zurückbleiben. Das Landschaftsbild muss landschaftsgerecht wiederhergestellt bzw. neu gestaltet werden.

Am Anfang einer Planung steht deshalb die Umweltverträglichkeitsstudie. Sie umfasst die Ermittlung, Beschreibung und Bewertung der Auswirkungen eines Bauvorhabens auf Menschen, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft sowie auf Sach- und Kulturgüter.

Planung

Vor dem Bau der Brücke steht ein langer Prozess der Entscheidungsfindung. Sie beginnt mit dem Verwaltungsentwurf, der von den Bauherren, vor allem dem Bund und den Ländern, vorgegeben wird. Es folgt die Ausschreibung mit einer Leistungsbeschreibung. Bei der Bewertung der Angebote sind u. a. die technische und wirtschaftliche Qualität der angebotenen Sonderkonstruktionen sowie die Leistungsfähigkeit und Qualifikation des Bieters und seiner Nachunternehmer zu prüfen.

Baudurchführung

Für den Überbau bieten sich verschiedene Bauverfahren an. Einfachstes Verfahren ist die Errichtung mit Hilfe von einem Gerüst (Lehrgerüst). Für Baumaßnahmen im bestehenden Straßennetz ist dieses Verfahren aber meistens ungeeignet,  da die untenliegende Straße oder Bahnstrecke dann für die gesamte Dauer der Baumaßnahme gesperrt ist. So werden im modernen Brückenbau zumeist Verfahren angewendet, die den unteren Verkehrsraum nur gering oder vorübergehend beeinträchtigen. In Einzelfällen werden die Überbauten häufig seitlich der zu überbrückenden Straße errichtet und auf gesamter Länge querverschoben.

Letzte Aktualisierung: 29.09.2014

Externe Links

Landesbetrieb Staßenwesen (LS)