Qualitätssicherung im Straßenbau

Qualität muss langfristig gewährleistet sein

Qualitätssicherung im Straßenbau © LS

Der Lebenszyklus eines Straßen- oder Brückenbauwerkes erstreckt sich über einen sehr langen Zeitraum. Er beginnt schon in der Planung, weil bereits hier Rahmenbedingungen festgelegt werden, die Einfluss auf die Qualität und Dauerhaftigkeit des künftigen Bauwerkes haben. Er führt weiter über den Herstellungsprozess der Baustoffe und deren Einbau bis zum Betrieb der Straße oder Brücke. Ob im Straßen- oder konstruktiven Ingenieurbau: Qualität muss langfristig gewährleistet sein.

Für den Straßen- und konstruktiven Ingenieurbau existiert ein kontinuierlich gewachsenes technisches Regelwerk, in dem die wesentlichen Qualitätsstandards definiert sind.

Für eine Verwendung im Straßenbau müssen Baustoffe bestimmte Anforderungen an die Qualität erfüllen, um mit einem wirtschaftlichem Aufwand standfeste, sichere und ausreichend dauerhafte Bauwerke zu errichten. Entscheidend für die einzuhaltenden Anforderungen sind die künftigen Beanspruchungen der Straße, insbesondere durch den Verkehr und das Klima. Hinzu kommt, dass Baustoffe keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen haben dürfen.

Im Land Brandenburg sind deshalb seit langem auch Regelungen zur Verwendung von Straßenausbaustoffen in neuen Fahrbahnbefestigungen detailliert erarbeitet und erfolgreich in breiter Anwendung.

Weiterführende Beiträge:

Letzte Aktualisierung: 17.02.2016