Blaues Netz

Die Aktualisierung des Blauen Netz

Lankarte Land Brandenburg mit Übersichtskarte Blaues Netz 2007 Übersichtskarte Blaues Netz 2007 © MIL

Das Blaue Netz ist ein Teilnetz des Bundesstraßennetzes mit gehobenem Qualitätsstandard, hohem Sicherheitsniveau und eigenem Erkennungswert.

Als wichtigster Netzbestandteil neben den Autobahnen wurde das Blaue Netz als erstes auf die Aktualität seiner Wirkungen für die neuen Anforderungen überprüft. Im Ergebnis dieser Überprüfung konnte für einige Straßenzüge die für das Blaue Netz erforderliche große Netzwirkung nicht mehr nachgewiesen werden.

Das Blaue Netz wurde daraufhin 2007 aktualisiert und von ca. 900 (Netz 1998) auf 700 km reduziert.

Die Netzmaschen des Blauen Netzes ziehen nach wie vor überdurchschnittlich viel Fernverkehr auf sich und verbinden hochrangige zentrale Orte miteinander. Darüber hinaus zeichnen sie sich besonders aus bei der Verbesserung der Verbindungs- und Erreichbarkeitsqualitäten, der Förderung der RWK, der Verkehrsbündelung etc. und haben dabei ein hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis von 4,5 (Nutzen 4,5 x so hoch wie die Kosten).

Ablauf zur Aktualisierung des NetzumfangesNeues Fenster: Bild vergrößernAblauf zur Aktualisierung des Netzumfanges © MIR Auf der Grundlage der aktuellen Verkehrsprognosen und den neuen finanziellen Rahmenbedingungen war es parallel zum Netzumfang geboten eine Überprüfung der damaligen hohen verkehrlichen Ausbaustandards vorzunehmen. Zielstellung war allerdings, dies nicht auf Kosten der Wirkungen des Blauen Netzes zu erreichen. Ergebnis der Standardüberprüfung ist der Nachweis der Möglichkeit eines wirtschaftlich effektiveren Netzausbaus bei akzeptabler Reduzierung der verkehrlichen Wirkungen und gleichzeitiger Kostenreduzierung gegenüber dem Blauen Netz 1998 von fast einem Drittel, d.h. ca. 470 Mio.€.

 

 

Die zum Blauen Netz 2007 gehörenden Bundesstraßen sollen nunmehr nach folgenden einheitlichen Baustandards ausgebaut werden:

  • Straßenquerschnitte, auf denen unter Verkehrslast Pkw-Fahrge­schwindig­keiten von mindestens 80 km/h gefahren werden können.
  • Teilplanfreie Knotenpunkte und
  • Keine Nutzung durch langsam fahrende Kfz (Kfz-Straße)

Die Maßnahmen im Blauen Netz werden wegen ihrer hohen Gesamtwirkung für das Land Brandenburg gegenüber den anderen Einzelvorhaben des Bedarfsplans für Bundesfernstraßen auch weiterhin prioritär umgesetzt. Die Reduzierung der Neu- und Ausbaukosten um fast ein Drittel ermöglicht es jedoch auch andere Vorhaben mit begrenzter Netzwirkung zeitlich schneller bzw. in Einzelfällen zeitgleich zu realisieren.

Der Neubau von Vorhaben im Zuge der nicht zum Blauen Netz gehörenden Bundesstraßen erfolgt nach Maßgabe des aktuellen Bedarfsplans für die Bundesfernstraßen. Der wesentliche Unterschied zum Blauen Netz liegt darin, dass die Ausbaustandards im Blauen Netz für ganze Netzmaschen einheitlich gelten, für die übrigen Bundesstraßen jedoch im Einzelfall, entsprechend den spezifischen Verhältnissen, entwickelt werden. Für Neubauvorhaben die nicht zeitnah realisiert werden können wird der bedarfsgerechte Ausbau von Ortsdurchfahrten als mögliche Zwischenlösung geprüft.

Der Ausbau der Zwischenabschnitte wird im Rahmen der Erhaltungsprogramme auf der Grundlage Ergebnisse der standardisierten Zustandserfassung und Bewertung von Bundesfernstraßen erfolgen und wird parallel zu Umsetzung von Neubaumaßnahmen realisiert. Vorrang hat dabei u.a. die Engassbeseitigung von zur Verbesserung der Flüssigkeit und Sicherheit des Straßenverkehrs. Dazu gehört insbesondere der Neubau von straßenbegleitenden Radwegen. 

Letzte Aktualisierung: 04.05.2009

Externe Links

Landesbetrieb Staßenwesen (LS)