Grünbrücken

Barrierefreiheit für Wildtiere - Brandenburg vernetzt Lebensräume mit drei Grünbrücken über Autobahnen, Auswertung der Tagung "Grüne Infrastruktur"

Grüne Infrastruktur in Brandenburg © LS

Die Zerschneidung von Lebensräumen durch das bestehende Verkehrsnetz sowie die zunehmende Verkehrsdichte haben teilweise zu einer Verinselung und qualitativen Verschlechterung von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen geführt.

Daher hat das Bundeskabinett im Februar 2012 das „Bundesprogramm Wiedervernetzung“ beschlossen.

Zentraler Inhalt des Programms ist ein Investitionsprogramm für den Bau von Querungshilfen im Bestand des Bundesfernstraßennetzes. Ziel ist es, die ökologische Durchlässigkeit von bestehenden Verkehrswegen zu erhöhen, um den Austausch zwischen den bislang getrennten Tierpopulationen und damit die biologische Vielfalt zu verbessern.

Für Brandenburg ist der Bau von neun Querungshilfen in dem Programm vorgesehen.

Im Vorgriff auf das Bundesprogramm hat Brandenburg bereits vier Grünbrücken im Rahmen des im Januar 2009 von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpaketes zur Stärkung der Wirtschaft (KP II-Programm) realisiert:

  • An der A 9 bei Niemegk, Baujahr 2011
  • An der A 13 bei Teupitz/Tornow, Baujahr 2011
  • An der A 12 bei Kersdorf (Briesen), Baujahr 2012
  • An der A 11 bei Melzow, Baujahr 2014

Alle Grünbrücken werden das Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE), Forschungsstelle für Wildökologie und Jagdwirtschaft, einem Monitoring unterzogen. Für die Dauer von 10 Jahren erfolgt eine permanente Videoüberwachung mit Infrarotkamera von Groß- und Mittelsäugern.
Eine fünfte Grünbrücke über die A 9 bei Beelitz befindet sich im Bau, weitere Grünbrücken sind in der Vorplanung.

Die erste und älteste Grünbrücke Brandenburgs wurde 2005 an der A 11 östlich Parlow errichtet.

Sie verknüpft fast 70 Jahre lang getrennte Habitate wieder miteinander. Das dort vorgenommene Monitoring zeigt mit über 47.000 Tierquerungen in 9 Jahren eindrucksvoll, wie rasch und erfolgreich die verschiedenen Tierartengruppen die Querungshilfe angenommen haben. Auch ein Wolf wurde hier bereits vor einigen Jahren von der Kamera eingefangen, auf der Grünbrücke über die A 13 wurde eine Elchkuh mit Kalb gesichtet.

Weiterführende Beiträge:

  • Tagung „Grüne Infrastruktur in Brandenburg“ – ein Rückblick

    Erhaltung und Wiederherstellung des Biotopverbundes im Wechselspiel mit der Verkehrsinfrastruktur

    © MIL, Monika Engels

    Das Infrastruktur- und Umweltressort des Landes Brandenburg richteten im September 2017 erstmals eine gemeinsame Tagung mit dem Bundesamt für Naturschutz zum Thema Zerschneidung, Wiedervernetzung und Biotopverbund aus. Die Veranstalter hatten ein attraktives und spannendes Programm, deren Ergebnisse auf den Folgeseiten zusammengefasst wurden.

Letzte Aktualisierung: 11.01.2018