Richtlinie Mobilität in Kraft getreten

Richtlinie Mobilität zur Reduzierung der CO2-Emissionen im Verkehr in Kraft getreten

© C. Schultz

Die Richtlinie Mobilität zur Senkung des CO2-Ausstoßes im Verkehr gemäß Operationellem Programm des Landes Brandenburg für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014-2020 ist mit der Veröffentlichung im Amtsblatt Nr. 37 am 8. September 2016 in Kraft getreten.

Gefördert werden Maßnahmen im Verkehrsbereich, die einen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen leisten. Dazu gehören Mobilitätskonzepte und -management von öffentlich-rechtlichen Gebietskörperschaften, Vorhaben zur Verbesserung der Erreichbarkeit der Städte und Regionen Brandenburgs im Radverkehr, Investitionsvorhaben des ÖPNV sowie energieeffiziente und klimafreundliche Antriebe im Öffentlichen Personennahverkehr.

Das Budget umfasst insgesamt 34 Mio. €, davon stehen mindestens 10 Mio. € für Maßnahmen im Stadt-Umland-Wettbewerb zur Verfügung. Grundsätzlich beträgt die Förderung in Form eines Zuschusses bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Zuwendungsempfänger sind Kommunen, Unternehmen mit genehmigten Linienverkehren nach § 42 PBefG sowie juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts.

Die Förderanträge können ab dem 8. September 2016 online über das ILB-Kundenportal (siehe Online-Antragsverfahren unter www.ilb.de) gestellt werden.

Letzte Aktualisierung: 26.09.2016