Fortsetzung der MIL-Initiative „Dialog Stadtumbau“

Sanierungsarbeiten © MIL

Das MIL hat die Zusammenlegung der Programme Stadtumbau Ost und Stadtumbau West ab 2017 zum Anlass genommen, den 2009 begonnenen Dialog Stadtumbau mit den zentralen Stadtumbau-Akteuren des Landes fortzuführen. Ziel ist die Weiterentwicklung der Stadtumbaustrategie des MIL für die dritte Programmphase.

Der fachöffentliche Diskurs ist notwendig, weil sich die Rahmenbedingungen für den Stadtumbau weiter ausdifferenziert haben: Während sich in einigen Stadtumbaustädten des Landes die Bevölkerungszahl stabilisiert, müssen andere Stadtumbaustädte in der Peripherie weiterhin mit Bevölkerungsabnahme und Wohnungsleerstand umgehen. Zugleich treten in den wachsenden Städten des Berliner Umlandes Funktionsschwächen durch steigende Wohn- und Infrastrukturbedarfe auf.

Um das Programm Stadtumbau passfähig zu diesen Herausforderungen zu gestalten, hat das MIL im November 2016 ein Gutachten zur „Weiterentwicklung der Stadtumbaustrategie im Land Brandenburg“ beauftragt. Im Gutachten werden die unterschiedlichen Stadttypen und deren zukünftige Stadtumbauaufgaben untersucht, zukünftige Förderbedarfe ermittelt  und daraus Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Stadtumbaustrategie des Landes Brandenburg abgeleitet.

Die Ergebnisse des Gutachtens und die daraus abgeleitete Stadtumbaustrategie für die dritte Programmphase wird das MIL den Kommunen des Landes im Juli 2017 vorstellen.

Kontakt

Referat 21: Städtebau- und Wohnraumförderung
Thomas Thurn
Tel.: 0331-866 8133